Brick-Force

Brick-Force 3.19.331.104.16

Minecraft und Shooter in einem Spiel

Brick-Force verbindet die Minecraft-Baustelle mit dem Schlachtfeld eines First-Person-Shooters. Der Spieler kann riesige Karten aus Klötzchen bauen und die eigene oder fremde Karten dann mit anderen spielen. Außerdem interessant: Das Free-to-Play-Spiel läuft direkt im Browser oder per Client über den Desktop. Ganze Beschreibung lesen

Vorteile

  • Karten selbst bauen
  • leichter Einstieg
  • abwechslungsreiche Karten anderer Spieler
  • spannende Spielmodi

Nachteile

  • gekaufte Waffen sehr stark
  • Steuerung nicht immer praktisch
  • nicht derselbe Umfang wie ein richtiger Shooter oder Minecraft

Herausragend
8

Brick-Force verbindet die Minecraft-Baustelle mit dem Schlachtfeld eines First-Person-Shooters. Der Spieler kann riesige Karten aus Klötzchen bauen und die eigene oder fremde Karten dann mit anderen spielen. Außerdem interessant: Das Free-to-Play-Spiel läuft direkt im Browser oder per Client über den Desktop.

Klötzchen und Kanonen

Brick-Force teilt sich in zwei Spielmodi auf: Im Baumodus häuft man Klötzchen auf Klötzchen, in Brick-Force Bricks genannt, und erschafft so komplexe Karten. Zur Auswahl stehen zahlreiche Blöcke, mit denen sich unterschiedliche Szenarien gestalten lassen: grüne Blöcke für den Wald, Leitern oder Treppen für Türme und Lampen und Gitter für Kasernen. Außerdem setzt man mit Funktions-Bricks Kanonen oder etwa Portale in die Karten.

Im Spielmodus zieht man gegen andere Spieler ins Feld. Neben den bekannten Modi Deathmatch, Team-Deathmatch, Capture the Flag oder Defusion bietet Brick-Force interessante Neuerungen: In Bauen & Zerstören baut man mit dem Team zuerst Verteidigungsanlagen. Nach einer vorgegebenen Zeit senkt sich die Trennwand zwischen den Teams und es geht mit Waffengewalt um den Sieg. Im Defense-Modus versuchen die Mannschaften, jeweils die eigenen Monster zu beschützen und die Gegner zu erlegen.

Im Unterschied zu normalen First-Person-Shootern liegen auf den Karten keine Waffen und Ausrüstungsgegenstände herum. Ausrüstung wie Waffen, Extra-Munition oder Aussehen des Alter Egos wählt man vor dem Match im Inventar aus. Bessere Schießprügel gibt es gegen erspielte Forcepunkte oder für Tokens. Letztere kann man auch für echtes Geld erstehen und sich so einen Vorteil verschaffen.

Allerdings stehen einige Gegenstände erst mit einem gewissen Erfahrungslevel zur Verfügung. Erfahrung erhält man für erlegte Feinde oder erfüllte Herausforderungen.

Leichter Einstieg, praktische Hilfsmittel, nervige Kanten

Brick-Force macht Bauen und Kämpfen einfach: Zwei Tutorials zeigen die ersten Schritte, Tipps am Anfang helfen außerdem. Mit aufsteigendem Level kann man neue Waffen kaufen und bekommt Zutritt zu Räumen, in denen sich erfahrenere Spieler tummeln. So bleibt die Spaßkurve oben.

Auch die Karten bereiten Freude: Unterschiedliche Szenarien spielen etwa den D-Day nach, eine U-Bahn-Station oder auch eine Kaserne. Für Abwechslung ist also gesorgt. Allerdings schwankt die Qualität der Karten. Ein Blick auf die Wertungen anderer Spieler hilft.

Unmut bereitet zuweilen die verbesserungswürdige Steuerung: Die Sprünge der Spielfigur bremsen den Lauf unnötig ab und zu oft bleibt man an Kanten hängen oder kommt mit Leitern nicht zurecht. Auch frustrieren die gekauften Waffen anderer Spieler schnell: Gegen einen Sniper in guter Position können schon mal ein Dutzend Spieler das Zeitliche segnen. Dabei bietet Brick-Force mit den beschränkten Waffen- und Munitions-Vorräten nicht dieselben Möglichkeiten wie reine Shooter.

Dagegen gefällt der Baumodus mit praktischen Hilfsmitteln: Mit dem Streamliner etwa lassen sich ganze Reihen von Blöcken mit einem Mauszug planen und bauen. Natürlich kann man die Bricks aber auch einzeln wie bei Minecraft setzen. Die Fülle von unterschiedlichen Blöcken bietet Brick-Force aber nicht.

Bricks in Klötzchengrafik

Brick-Force ist kein Augenschmaus, die Grafik enttäuscht aber auch nicht. Im Menü erwartet den Spieler die immergleiche Dudelmusik, das Spiel selbst ist mit nur mit Geräuschen untermalt.

Fazit: Minecraft triff aut Shooter - eine spannende Mischung

Brick-Force kombiniert Minecrafts Bauspiel mit einen Ego-Shooter - die Mischung kann sich durchaus sehen lassen. Kleine Mängel trüben den Spaß mitunte, dafür gelingt der Einstieg schnell und die selbst gebauten Karten machen sehr viel Spaß.

Für alle, die ein Deathmatch in Minecraft spielen wollen genau das Richtige. Für Fans von schnelleren und ausgeklügelteren Shootern empfiehlt sich Quake live.

Brick-Force

Download

Brick-Force 3.19.331.104.16